Jung-Hee Oh / Korea

Vögel

LiBeraturpreis 2003OH Jung-Hee gilt als "außergewöhnliche Stimme" in der koreanischen Literatur. Mit dem Roman "Vögel" kehrt die Autorin zur Erzählperspektive ihrer frühesten Texte zurück, denn hier wird aus der Perspektive eines jungen Mädchens die Geschichte einer Kindheit erzählt, in der die Betroffene nicht Kind sein darf, weil sie in einer Welt von Gewalt und Verständnislosigkeit lebt. Oh Jung-Hee zeichnet dabei ein anschauliches Bild von den Verhältnissen in einer nach außen geordneten, aber dennoch sozial nicht gesicherten Gesellschaft. Die Autorin erzählt mit tiefem psychologischem Einfühlungsvermögen eine Alltagsgeschichte, die bei aller Trostlosigkeit letztlich doch nicht hoffnungslos ist. Oh Jung Hee kann zwar nicht zu den feministischen Autorinnen gezählt werden, aber ihre äußerst poetischen Texte sind dennoch exemplarische Beispiele weiblichen Schreibens.
Roman, 144 Seiten
Originalsprache: Koreanisch, übersetzt von Edeltrud Kim und Kim Sun-Hi
Originaltitel: Sae
Verlag: Pendragon, ISBN: 3-934872-26-3
Erscheinungsdatum: 2002