Alka Saraogi / Indien

Umweg nach Kalkutta

Es ist das Jahr 1997, Indien feiert den 50. Jahrestag seiner Unabhängigkeit. Kishor Babu, zweiundsiebzig, hat es in seinem Leben zum wohlhabenden Geschäftsmann gebracht und wohnt mit seiner Familie in einem der besten Viertel von Kalkutta. Da ereilt ihn ein Unfall: Ihn trifft ein Schlag auf den Kopf, und von da an geht eine seltsame Veränderung mit Kishor Babu vor. Seine Geschäfte, denen er fünfzig Jahre seines Lebens nachgejagt ist, interessieren ihn auf einmal nicht mehr. Statt dessen vertieft er sich in alte Tagebücher, studiert Artikel aus vergilbten Zeitungen, streift ziellos als Beobachter durch die Armenviertel Kalkuttas und taucht immer tiefer ein in Erinnerungen an sein vergangenes Leben. Auch seine Jugendfreunde, Amolak, der Gandhi-Anhänger, und Shantanu, der revolutionäre Kämpfer im Befreiungskampf des Landes, kommen ihm wieder in den Sinn. Durch seine täglichen Spaziergänge verwandelt sich der gestrenge Patriarch in einen unerbittlichen Kritiker der politischen und gesellschaftlichen Verhältnisse, selbst das Kastenwesen und die ungleiche Rollenverteilung der Geschlechter stellt er in Frage – und ausgerechnet seine Ehefrau ist es, die, beunruhigt durch seinen Sinneswandel, Ärzte und Wunderheiler zu Rate zieht, in größter Sorge, das Familienoberhaupt könne den Verstand verloren haben.

Ironisch-humorvoll erzählt Alka Saraogi vom Leben eines Mannes, der alles hinter sich läßt, um einen neuen Anfang zu wagen. Von der Kritik gefeiert und mit Arundhati Roy (Der Gott der kleinen Dinge) verglichen, läßt Saraogi die Geschichte Kalkuttas und Indiens zwischen Vergangenheit und Gegenwart, Traum und Wirklichkeit, Tradition und Moderne lebendig werden.


Roman, 334 Seiten
Originalsprache: Hindi, übersetzt von Margot Gatzlaff-Hälsig
Originaltitel: Kali-katha: waya baipas
Verlag: Insel, ISBN: 978-3-458-17313-7
Erscheinungsdatum: 29.08.2006