Achille F. Ngoye / Kongo (DR)

Schwarzes Ballett in Château-Rouge

Ein afrikanischer Kriminalroman, ein afrikanischer Autor, und doch eine Geschichte mitten aus Europa: Das Paris der schwarzafrikanischen Einwanderer, in dem Viertel zwischen den Metro-Stationen Clignancourt und Château-Rouge, ist der Schauplatz dieses durch und durch schwarzen Kriminalromans. Einem Illegalen ist der Kauf von falschen Papieren schlecht bekommen, und Detektiv Kalogun soll im Auftrag einer dubiosen Immigrantenorganisation den Fall untersuchen. Schnell verliert der Ermittler in dem labyrinthischen Viertel mit seinen Zuhältern, Dealern und Straßenhändlern die Übersicht. Kein Wunder: Kalogun ist gerade aus Afrika angekommen, er geht recht planlos an seine Suche heran, verlässt sich auf den Zufall und auf seine Schutzgötter. So bleibt es nicht aus, dass die Dinge ziemlich schief laufen. Kalogun merkt, dass er es mit einem mächtigen Gegenspieler zu tun hat. “Das ist der Krieg”, sagt einer von Kaloguns Verbündeten – aber bis der Detektiv dies realisiert hat, findet er sich schon selbst in der Rolle des Gejagten wieder.
Roman, 240 Seiten
Originalsprache: Französisch, übersetzt von Katarina Grän; Ronald Voullié
Originaltitel: Ballet noir à Château-Rouge
Verlag: Zebu Verlag, ISBN: 3-937663-02-9
Erscheinungsdatum: 24.03.2004

Die Übersetzung wurde gefördert von Litprom mit Mitteln des Auswärtigen Amts sowie (bei Verlagen in der Schweiz) des Schweizer Südkulturfonds.