Huschang Golschiri / Iran

Prinz Ehtedschab

In einem verfallenden, einst prunkvollen Palast, in einem dunklen, modrigen Zimmer sitzt der von Fieber geschüttelte, tuberkulosekranke Prinz Ehtedschab auf einer Ecke des großen Throns und läßt seine Ahnenreihe defilieren, um die Größe der Qadjarendynastie noch einmal heraufzubeschwören, bevor sie mit ihm endgültig im Vergessen versinkt. Doch hinter der glänzenden Fassade, hinter sagenhaftem Reichtum und Ruhm findet sich nur Gewalt und Grausamkeit - darauf allein basierte die Macht. So sehr den Prinzen dieses Vermächtnis der Tyrannei abstößt - er kann sich ihm ebensowenig entziehen, wie er seinem Tod durch die ererbte Krankheit entgehen kann. In einem kunstvollen Geflecht aus verschiedenen Erzählsträngen, die aus unterschiedlichen Perspektiven und auf mehreren Ebenen miteinander verwoben werden, entführt Huschang Golschiri den Leser in die Welt und Erinnerungen des degenerierten Prinzen Ehtedschab. Mit seiner virtuosen Erzähltechnik, die den Leser in diese fremde Gedankenwelt zugleich hineinzieht und aus ihr ausschließt, gelang ihm eine eine großartige Symbiose aus modernem Märchen und Gruselgeschichte, politischer Anklage, Parabel und Gesellschaftskritik. Für den deutschen Leser wurde der Roman mit einer Nachbemerkung von Navid Kermani versehen.


Roman, 140 Seiten
Originalsprache: Persisch, übersetzt von Anneliese Ghahraman-Beck
Originaltitel: Schâede Ehtedschâb
Verlag: C.H. Beck, ISBN: 3-406-47128-5
Erscheinungsdatum: 20.02.2001