Zhai Yongming / China

Kaffeehauslieder

Kaffeehauslieder – der Titel dieses Lyrikbandes öffnet die Tür zum Lebensraum abendländisch-männlichen Geisteslebens – so scheint es. Doch die Gedichte stammen von einer Frau, und diese stammt aus China. Was Zhai Yongming an sich und den anderen beobachtet, dem widmet sie sich ausgiebig – hier ist das Gedicht keine Kurzform, bleibt auch keine vereinzelte Momentaufnahme. Vielmehr sind es Lebensgeschichten, die sich ihrer poetischen Aufmerksamkeit öffnen und zu Zyklen entwickeln. Zhai Yongming fokussiert weiblich, das ist keine Frage, und Sylvia Plath und Frida Kahlo haben sie darin beeinflusst, doch was an so unterschiedlichen Plätzen der Welt wie Chengdu, New York und Berlin in ihren Blick gerät, gibt sich in ihren Versen als existenzielle Grundform zu erkennen. 'Und es ist nicht nur die Sonne, die kreist, der Abstieg begann zuvor, als ich zur Welt kam, mit dem Kopf zuerst, welch schreckliche Plage, so gewann ich Form behielt den Blick zur Erde als Fakt und wuchs heran'
Lyrik, 120 Seiten
Originalsprache: Chinesisch, übersetzt von Wolfgang Kubin
Verlag: Weidle, ISBN: 3-931135-77-2
Erscheinungsdatum: 03.2004

Die Übersetzung wurde gefördert von Litprom mit Mitteln des Auswärtigen Amts sowie (bei Verlagen in der Schweiz) des Schweizer Südkulturfonds.

Bestellenlieferbar