Xu Zechen / China

Im Laufschritt durch Peking

"Am meisten Spaß hatte Dunhuang auf der Hangtian-Brücke. Von dort schaute er hinab auf die niedrigen Wohnhäuser und Straßen, die sich über Nacht in eine einzige lehmgelbe Fläche verwandelt hatten. Er fühlte sich wie im Winter, wenn die Welt unter einer Schneedecke lag - und doch auch wieder ganz anders, weil die unter dem Sand begrabenen Häuser und Straßen so still und leblos wirkten wie Ruinen." Dunhuang ist Mitte zwanzig. Getrieben vom Traum, in der Hauptstadt das große Geld zu machen, reist er nach Peking. Er schließt sich einer Bande von Dokumentenfälschern an, mit seinem Freund Baoding arbeitet er als Anwerber und Auslieferer auf der Straße. Das Geschäft läuft gut, bis sie unvorsichtig werden und die Polizei sie einbuchtet. Drei Monate später kommt Dunhuang frei und gerät gleich wieder auf die schiefe Bahn. Er lernt die etwas ältere Xiaorong kennen, sie verkaufen DVD-Raubkopien, sie haben Sex, dann versöhnt sich Xiaorong wieder mit ihrem Exfreund, und Dunhuang muss sich alleine durchschlagen. Er verkauft Pornos und trifft die hübsche Qibao, sie werden ein Paar. Aber Qibao führt ein reichlich exzentrisches Leben und wird verhaftet. Im Laufschritt durch Peking ist ein illusionsloses Porträt der chinesischen Gesellschaft als gnadenloses Haifischbecken - temporeich, aufregend und lakonisch direkt.
Roman, 172 Seiten
Originalsprache: Chinesisch, übersetzt von Marc Hermann
Originaltitel: paobu chuanguo Zhongguancun
Verlag: Berlin Verlag Taschenbuch, ISBN: 978-3-8333-0599-3
Erscheinungsdatum: 26.09.2009