Amir Valle / Kuba

Die Wörter und die Toten, Nachruf auf eine Revolution

Der erste große Roman über Glanz und Elend der kubanischen Revolution. Bereits vor Erscheinen in Spanien ausgezeichnet mit dem Internationalen Literaturpreis Mario Vargas Llosa. Facundo, Zigarre rauchend, Kaffee trinkend, das Erwachen Havannas von seinem Fenster aus beobachtend, reflektiert in diesen Stunden sein Leben und das seines Chefs. Er sucht für sich nach der Möglichkeit, diesen Tod zu bewältigen, bevor er in den Wirbel, die Kämpfe, die Intrigen und auch in seine persönliche Leere und Perspektivlosigkeit hineingerissen wird. Er sucht Halt in den 50 Jahren der offiziellen Geschichtsschreibung - und er hört die Stimmen der Dissidenten, die wiederum eine ganz andere Geschichte erzählen. Er sieht sich, er sieht seinen Chef und dessen Wahrheiten, er hört die Wahrheiten anderer, die auch nicht wahr sein müssen - so zieht Facundo Bilanz. Und so entsteht, in Form eines Romans, der Nachruf auf eine Revolution.
Roman, 376 Seiten
Originalsprache: Spanisch, übersetzt von Ursula Bachhausen
Originaltitel: Las palabras y los muertos
Verlag: Edition Köln, ISBN: 978-3-936791-36-5
Erscheinungsdatum: 06.09.2007

Die Übersetzung wurde gefördert von Litprom mit Mitteln des Auswärtigen Amts sowie (bei Verlagen in der Schweiz) des Schweizer Südkulturfonds.