Ibrahim Aslan / Ägypten

Die Spatzen vom Nil

Schauplatz der Spatzen vom Nil ist – wie in Ibrahim Aslans berühmtem Roman "Der Ibis" – das lebendige Kairoer Stadtviertel Imbâba. Mit liebevollem Blick und burleskem Humor, der oft ins Tragische kippt, erzählt Aslan die Geschichte einer vom Land in die Metropole übergesiedelten Grossfamilie. Das mysteriöse Verschwinden der Grossmutter Hânem konfrontiert Abdallâh mit leidigen Familienverpflichtungen: Als ältester Enkel ist es seine Aufgabe, die schrullige alte Dame im Dorf ihrer Herkunft zu suchen. Und hätte er sich nicht schon seit Jahren um das verlorene Landrecht, an das so viel Hoffnung und Nostalgie der ganzen Familie geknüpft ist, kümmern sollen? Abdallâh macht sich auf die Reise – diese führt ihn allerdings nicht aus Kairo heraus, sondern auf eine gedankliche Wanderung in die Vergangenheit rund um die komplexen Beziehungsgeflechte seiner Familie. In den witzigen und raffiniert verschachtelten Episoden wird deutlich, dass nicht die grossen Ereignisse, sondern die kleinen Alltagsabsurditäten die Menschen und ihre Lebenssituation bestimmen. Mit einem Auge für skurrile Details entwirft Ibrahim Aslan das bunte Panoptikum einer Familie, die sich in der Grossstadt zurechtfinden muss.
Roman, 171 Seiten
Originalsprache: Arabisch, übersetzt von Doris Kilias
Originaltitel: Assafir al-Nil
Verlag: Lenos, ISBN: 3-85787-360-4
Erscheinungsdatum: 15.02.2005

Die Übersetzung wurde gefördert von Litprom mit Mitteln des Auswärtigen Amts sowie (bei Verlagen in der Schweiz) des Schweizer Südkulturfonds.

Bestellenlieferbar