César Aira / Argentinien

Die nächtliche Erleuchtung des Staatsdieners Varamo

In einer Nacht des Jahres 1923, ausgelöst durch eine seltsame Verkettung von Umständen, schreibt der Ministerialbeamte Varamo, der mit Literatur weder zuvor noch danach jemals das Geringste zu tun hat, das perfekte Gedicht. Mit kühner literarischer Eleganz und viel Witz erzählt César Aira von den Ereignissen und den Begegnungen dieser Nacht in einer abenteuerlich-vergnüglichen Gesellschafts- und Künstlersatire.
Novelle, 120 Seiten
Originalsprache: Spanisch, übersetzt von Matthias Strobel
Originaltitel: Varamo
Verlag: Nagel & Kimche, ISBN: 978-3312003686
Erscheinungsdatum: 04.02.2006

Die Übersetzung wurde gefördert von Litprom mit Mitteln des Auswärtigen Amts sowie (bei Verlagen in der Schweiz) des Schweizer Südkulturfonds.