Roberto Di Pasquale / Argentinien

Allusionen

Die Nacht ist das Wesen selbst der dichterischen Arbeit. Es sind die Augen, verbrannt vom Betrachten des Unsichtbaren. „Und ich weine vor meinen Augen / die nicht sehen können / was ich hier in mir trage.“ Roberto Di Pasquales Sprache ist eine dichterische Sprache, die sich dem nähert, was Abwesenheit und Gegenwart in einem ist – „brennende Gegenwart“, wie Rilke sagte. Und: die ihr eigene Melodie, der Klang der Stimme – das, was Roberto Di Pasquale die „música callada“ nennt. – Roberto Di Pasquale lebt in Buenos Aires. Er war Mitarbeiter der von Victoria Ocampo herausgegebenen Zeitschrift Sur, war an der argentinischen Akademie für Sprache und Literatur tätig und arbeitete für die Unesco in Paris und in verschiedenen Ländern Afrikas. - „Ein empfehlenswertes Buch.“ (Klaus Küpper in „Bücher zu Lateinamerika“)
Lyrik, 150 Seiten
Originalsprache: Spanisch, übersetzt von Wera Zeller, Renate Müller-Oerlinghausen, Hans Betzold, Oscar Weidert
Originaltitel: Las Alusiones
Verlag: Frey, Walter, ISBN: 978-3-925867-32-3
Erscheinungsdatum: 1998

Bestellenlieferbar