Events

Weltempfang - Zentrum für Politik, Literatur und Übersetzung

Halle 4.1 B81

Litprom betreut im Auftrag der Frankfurter Buchmesse das Projekt »Weltempfang«, ein Gemeinschaftsprojekt der Frankfurter Buchmesse und des Auswärtigen Amts.

Der »Weltempfang« ist traditionell der Ort, an dem Podiumsdiskussionen, Gespräche und Lesungen mit internationalen Autoren, Intellektuellen und Übersetzern stattfinden.

Thema 2018: »Global Citizenship — Demokratie und Engagement«

ACHTUNG neuer Standort: 2018 ist der Weltempfang erstmals in der Halle 4.1 B81 zu finden, ganz in der Nähe der unabhängigen deutschen Verlage und des Kunstareals.

Eine Auswahl aus dem Programm finden Sie im Litprom-Veranstaltungskalender.

Demnächst gibt es hier auch das Programmheft als PDF zum Download.


Unter dem Motto »Global Citizenship – Demokratie und Engagement« werden 2018 Kulturschaffende und politische Akteur*innen, Künstler*innen und Autor*innen sowie Übersetzer*innen und Intellektuelle eingeladen den interkulturellen Austausch zu einer Diversität an Themen voranzutreiben. Darunter auch die Frage, wo die Ursachen für die aktuellen beunruhigenden antidemokratischen und populistischen Tendenzen liegen.

Die Welt im Umbruch: Die Eröffnungsveranstaltung des Weltempfangs, organisiert vom Auswärtigen Amt, am Messemittwoch von 16:30-17:30 Uhr fragt nach dem Umfang der Politik und Zivilgesellschaft mit neuen gesellschaftlichen Herausforderung.

»Wie können wir«, fragt Tobias Voss, Bereichsleiter Internationale Beziehungen und Projektleiter Weltempfang, »die wir weiterhin für die Ideen der Aufklärung und das Ziel der Überwindung des die Menschen Trennenden einstehen, positive Perspektiven ausarbeiten und umsetzen?«

Diese und andere Fragen werden in den über vierzig Veranstaltungen des Weltempfangs diskutiert, darunter beispielsweise eine Podiumsdiskussion mit der türkischen Schriftstellerin Aslı Erdoğan — die sich in einer weiteren Veranstaltung zum Thema Exil äußern wird — über Presse- und Meinungsfreiheit, ein Gespräch mit dem argentinischen Lyriker Sergio Raimondi und der US-amerikanischen Autorin Claudia Rankine über das politische Potential von Lyrik.
Die haitianische Autorin Kettly Mars spricht unter anderem mit der Soziologin Dr. Monika Krause über Schwierigkeiten, mit denen NGOs in Krisengebieten fertigwerden müssen; den konstruktiven Umgang mit Hate Speech im Internet im Zeitalter der Digitalisierung reflektiert die Autorin, Verlegerin und Übersetzerin Zoë Beck in einem weiteren Panel. Unter dem Titel »Eine Vergangenheit, die nicht vergeht — Dekolonisation in Afrika und Europa« berichtet der kamerunische Philosoph und Historiker Prof. Dr. Achille Mbembe im Gespräch mit der Staatsministerin im Auswärtigen Amt für internationale Kulturpolitik Michelle Müntefering von seinen Forschungen zum Postkolonialismus und der Brechung hegemonialer Denkstrukturen.

Zudem wurden auch für Litprom-Kenner*innen wieder einige interessante Events zusammengestellt. Nachdem bereits am Freitag zu beantworten sein wird, inwiefern die Bestenliste Weltempfänger den Buchmarkt und –handel in puncto Diversität und Horizonterweiterung bereichert, diskutieren am Samstag vier der Jury-Mitglieder aktuelle Empfehlungen. Außerdem: Die LiBeraturpreis-Verleihung an die diesjährige Laureatin Nguyen Ngoc Tu aus Vietnam, die man bereits am Mittwoch mit ihrem Erzählband »Endlose Felder« bei einer Lesung in der Buchhandlung Hugendubel kennenlernen kann.

Im Veranstaltungskalender der Frankfurter Buchmesse sind alle Termine der Bücherschau zu finden.

Viel Spaß! Wir sehen uns auf der Messe.


Kontakt »Zentrum Weltempfang«​​

Joscha Hekele und Hanna Kopp
Tel.: 069/2102-250/246
E-Mail: hekele@book-fair.com | kopp@book-fair.com