Ayu Utami

Ayu Utami
Ayu Utami© Horlemann Verlag

Die 1968 in Bogar geborene Ayu Utami ist die wohl bekannteste Schriftstellerin Indonesiens. Sie veröffentlicht Romane, Kurzgeschichten und journalistische Beiträge für verschiedene indonesische Magazine. Nach dem Verbot drei wichtiger Nachrichtenmagazine von Suharto durch die indonesische Regierung schloss sich die Autorin aus Protest der Aliansi Jurnalis Independen (Allianz unabhängiger Journalisten) an.

Auch in ihrem erster Roman Saman (Horlemann 2007) gibt sich die Autorin betont politisch und gewann zahlreiche Literaturpreise, nicht zuletzt aufgrund ihres offenen Umgangs mit gesellschaftlichen Tabus wie der Ausgrenzung und Diskriminierung religiöser, bzw. ethnischer Minderheiten als auch der Problematisierung traditioneller Rollenzuweisungen in der patriarchalischen Gesellschaft Indonesiens. In ständig wechselnden Erzählperspektiven und mittels der Zwischenschaltung von Traumsequenzen und alter indonesischer Mythen, erzählt der Roman von dem erstrebten politischen Wandel Indonesiens.

“Die Geschichte vom Titelhelden Saman ist derart packend geschrieben, dass sich dem manchmal geradezu mythischen Bann der Ereignisse wohl niemand entziehen kann. […] Die Autorin scheut sich auch nicht, Tabuthemen im damaligen Indonesien aufzugreifen, über Sexualität und im besonderen weibliche Sexualität zu schreiben. Die Handlungsstränge des Romans sind sehr kunstvoll, doch auch vielschichtig”, urteilt das Südwind Magazin.