Litprom Literaturtage 2016

Neue Weltliteratur und der Globale Süden

Eine Veranstaltung von Litprom im Literaturhaus Frankfurt am 22. und 23. Januar 2016

Ein kleiner Rückblick in Bildern:

Fotos © Anke Kluß

  • Amanda Lee Koe

  • Eröffnungspodium - Amanda Lee Koe, Patrick Chamoiseau & Ilija Trojanow / Moderation: Cornelia Zetzsche

  • Luiz Ruffato liest aus "Ich war in Lissabon und dachte an dich"

  • Luiz Ruffato & Stéphane Bittoun

  • Foyer Literaturhaus Frankfurt

  • Werkstattgespräch mit Jamal Mahjoub & Mukoma wa Ngugi / Moderation: Thomas Brückner / Dolmetscherin: Jutta Himmelreich

  • Matthias-Beltz Saal

  • Werkstattgespräch mit Abdulrazak Gurnah & Priya Basil / Moderation: Ilija Trojanow

  • Salon Schöne Aussicht

  • Patrick Chamoiseau

    Patrick Chamoiseau

    Patrick Chamoiseau

  • Kleine Lesepause im Foyer mit den LiteraturNachrichten

  • Werkstattgespräch José Eduardo Agualusa & Luiz Ruffato / Moderation: Michael Kegler

  • Abschlusspodium mit José Eduardo Agualusa, Mukoma wa Ngugi & Abdulrazak Gurnah / Moderation: Claudia Kramatschek

  • Mukoma wa Ngugi

    Mukoma wa Ngugi

    Mukoma wa Ngugi

  • Büchertisch

  • Performance Marc Nair & Dirk Hülstrunk

  • "The Poet of Unlove" Marc Nair

Veranstalter
Litprom – Gesellschaft zur Förderung der Literatur aus Afrika, Asien und Lateinamerika e. V.

Veranstaltungsort
Literaturhaus Frankfurt | Schöne Aussicht 2 | 60311 Frankfurt

Eintrittspreise
Einzelveranstaltung: 8 € | ermäßigt 6 €
Kombiticket: 28 € | ermäßigt 19 €
Vorverkauf (nur Dauertickets) unter www.literaturhaus-frankfurt.de

und über
TFM – Centro do Livro e do Disco de Língua Portuguesa
Verlag Teo Ferrer de Mesquita Inh. Petra Noack
Große Seestraße 47 | 60486 Frankfurt a. M.
Tel. 069-282647

ARTE-Filmvorführungen: Eintritt frei

Büchertisch
Buchhandlung Land in Sicht, Frankfurt

Wenn wir die Globen in den Schulen, die Karte in der Tagesschau, die Maps von Google Earth auf den Kopf stellten – was würden sie uns erzählen? Dass es auf dem Planeten kein Oben und Unten, kein Zentrum und keine Peripherie gibt, nur unterschiedliche Perspektiven auf die Welt.
2016 lädt Litprom Sie zu den 5. Literaturtagen ins Literaturhaus Frankfurt ein. Mit Podiumsdiskussionen, Workshops, Filmen, Performances und Lesungen werden wir die neuesten Dynamiken in der Weltliteratur des Globalen Südens erkunden.
Im 21. Jahrhundert haben sich die Bewegungen von Gütern, Ideen und Menschen über den ganzen Globus hin intensiviert – und die Literatur ist dabei keine Ausnahme. Von Rio bis Lagos, von London bis Neu Delhi oder Singapur entsteht eine neue Weltliteratur, die sich nicht mehr automatisch in Anlehnung oder Abgrenzung an Europa ausrichtet, es sei denn eingedenk jenes Satzes von Goethe, wonach die „Poesie ein Gemeingut aller Menschen“ ist.
Die neue Weltliteratur ist geprägt von Transiträumen, Weltbürgertum, hybriden Kulturen und ästhetischer Vielstimmigkeit. Sie bietet uns die Möglichkeit, uns selbst Kopf stehen zu sehen, und integriert alle künstlerisch relevanten Perspektiven als Teil eines großen chaotischen, aber produktiven Geflechts.

Die Frankfurter Literaturtage 2016 nehmen die Herausforderung, Weltliteratur in einer multipolaren Welt neu zu erzählen, auf. Es werden Gespräche geknüpft zwischen geographisch weit entfernten, aber ästhetisch sich überschneidenden Positionen im Globalen Süden und Begegnungen ermöglicht. So entdecken wir gemeinsam die Weltliteratur neu als Brückenschlag über Kontinente und Ozeane hinweg. In diesem Sinne haben wir diesmal Autorinnen und Autoren nicht nur aus einer Region, sondern aus Afrika, Asien und Lateinamerika sowie europäische Vertreter dieser neuen Weltliteratur eingeladen.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme, Ihre Entdeckungsfreude und Neugier. Stellen Sie sich einfach mit uns auf den Kopf.

Die Literaturtage 2016 bieten Podiumsdiskussionen, Lesungen, Filme, Performance, Werkstattgespräche und Filmvorführungen mit

Priya Basil (England/Kenia)
Luiz Ruffato (Brasilien)
Ilija Trojanow (Deutschland/Bulgarien)
Patrick Chamoiseau (Martinique)
Amanda Lee Koe (Singapur)
Jamal Mahjoub (England/Sudan)
Mukoma wa Ngugi (Kenia/USA)
Abdulrazak Gurnah (Tansania/England)
José Eduardo Agualusa (Angola/Portugal)
Marc Nair (Singapur).

Zum Programm

Der Kartenvorverkauf über das Literaturhaus Frankfurt hat begonnen!