Service für Verlage

Zur Übersetzung empfohlen

Pŏt von Baek Nam-Ryong (Des amis in der französischen Übersetzung)

Roman, Nordkorea

Ein nordkoreanisches Ehepaar reicht die Scheidung ein. Der zuständige Richter beginnt daraufhin, die ehelichen Probleme des Paars zu ergründen. Er stellt grundsätzliche Überlegungen über den Wert der Ehe an und erachtet stabile Familienverhältnisse als fundamental für ein moralisch und politisch stabiles Staatswesen. Am Ende gelingt es ihm – durch Überzeugung und sanften Druck –, die Eheleute wieder miteinander zu versöhnen.

Der Roman erschien 1988, also vor dem Zusammenbruch des Sozialismus in Europa und in der Sowjetunion. Von dieser Erschütterung ist daher in „Pŏt“ noch nichts zu spüren. Spürbar ist allerdings die wirtschaftliche Stagnation Nordkoreas. Deshalb will der Roman dem Leser auch vermitteln, dass das ganze nordkoreanische Volk zusammenhalten, seine privaten Bedürfnisse einschränken und mit vereinter Kraft am wirtschaftlichen Erfolg des Landes arbeiten muss, um sich in ökonomisch schwierigen Zeiten behaupten zu können.
Patrick Maurus, der französische Übersetzer, weist in seinem Vorwort darauf hin, dass dieser Roman nicht für ein ausländisches Publikum, sondern allein für nordkoreanische Leser geschrieben wurde. Insofern liegt mit diesem Roman ein Stück unverfälschte nordkoreanische Literatur vor. Sie erlaubt Einblicke in die inneren Schwierigkeiten Nordkoreas (technische Schwierigkeiten schon auf sehr niedrigem Niveau, Machtmissbrauch und Korruption unter Kadern), führt aber auch das pädagogische Programm Nordkoreas vor, mit dem diese Schwierigkeiten gelöst und kleine persönliche Egoismen überwunden werden können. Die Darstellung lernfähiger Bürger ist ein Standard in der nordkoreanischen Literatur, in der durch und durch böse Figuren nicht auftreten.
Ungewöhnlich an diesem Roman ist jedoch die Darstellung korrupter Kader: Chai Rim, der Verkaufschef einer Firma, hat Preisgelder veruntreut, die erfindungsreichen Ingenieuren wie Sok-Chun zugutekommen sollten, und er hat dafür u.a. neue Möbel für sein Büro gekauft. Und auch in anderer Hinsicht wirkt Chai Rim moralisch zersetzend: Als sich seine eigene Karriere abzuzeichnen begann, hat er sich von seiner tüchtigen, aber einfachen Ehefrau getrennt und erneut geheiratet. Außerdem befürwortet er die Scheidung der Sängerin Soon-Hwi, mit der er um sechs Ecken verwandt ist, von Sok-Chun, den er für zu erfolglos hält. Diese Darstellung Chai Rims hat Baek Nam-Ryong offenbar einigen Ärger eingebracht, bevor sich die nordkoreanischen Behörden darauf einigten, dass man den Roman als einen Beitrag konstruktiver Kritik auffassen solle.

Ausführliches Gutachten auf Anfrage

Bosheth Williams von Nkwachukwu Ogbuagu

Roman, Nigeria
In Bosheth Williams greift Nkwachukwu Ogbuagu das Thema einer schnelllebigen Welt auf, in der Politik das feine Gewebe der Gesellschaft zerstört und die besten und kreativsten Köpfe dieser Gesellschaft schon zu Lebzeiten verdorren lässt – ihre Kreativität, ihre Hoffnung, ihre Energie.
Auch Bosheth Williams ergeht es so, er ist eine Waise und kehrt in sein Heimatdorf zurück, nachdem er in der Hauptstadt studiert hat. Seine Großmutter Rebekah nimmt ihn auf. Er versucht alles, um sein Leben zu gestalten. Bosheth liebt Bücher und Musik, sie trösten ihn eine Zeit lang in dem kleinen, weit von der Hauptstadt entfernten Dorf, in dem jeder jeden kennt und alle Vorkommnisse kommentiert werden. Bosheth unternimmt zahlreiche Versuche, in eine lohnenswerte Zukunft zu investieren. Es gelingt ihm nicht, seine Fähigkeiten am richtigen Platz einzusetzen. Er lernt nur von seinem Freund, wie man Felder rodet, sät und erntet; Landarbeit, um sich selbst zu ernähren.
Der Autor arbeitet den Kontrast zwischen Stadtleben und dem Leben im Dorf heraus, dies ist archaisch und auch zu Zeiten gnadenlos, gleichzeitig aber auch geprägt von gegenseitiger Anteilnahme und, wenn es sein muss, tätiger Hilfe.
Nkwachukwu Ogbuagus umfangreiches Werk – Romane, Erzählungen, Gedichte – sein dritter Roman Bosheth Williams wurde in England veröffentlicht, reflektiert die Jahrzehnte des Terrors, der politischen Intrigen, der Machtkämpfe und des Versagens der Herrscher und damit des Leidens der Mehrzahl der Bevölkerung Nigerias.
Gutachten auf Anfrage.

Theravada Man von Manuka Wijesinghe

Roman, Sri Lanka
Die bisher erschienen zwei Teile einer Trilogie beleuchten exemplarisch wichtige gesellschaftliche Weichenstellungen in der Geschichte Sri Lankas anhand des Lebens unspektakulärer Menschen.
In Theravada Man beschließt der streng buddhistische Dorfschullehrer in den zwanziger Jahren des 20. Jahrhunderts gegen seine asketische Lebenseinstellung zu handeln und sich zu verheiraten. Mit dem Dorfastrologen, der beauftragt ist, die passende Partnerin zu finden, und später mit seiner Frau diskutiert der strenggläubige Theravada-Buddhist Aspekte von Religion und Lebenseinstellung, nicht ohne nebenher noch eine beeindruckende Kinderschar zu zeugen. Dass ihr Mann in seiner Frau jedoch nur die Trägerin einer Funktion und nicht den Menschen sieht und seine beeindruckende Gesetzestreue eigentlich nur Ausdruck seiner emotionalen Kälte ist, erkennt seine Frau, als er sie wiederum mit einer einsam getroffenen Entscheidung konfrontiert. Doch dieses Mal ist sie nicht bereit, sich zu fügen.
Gutachten auf Anfrage.