Vortrag von Berthold Damshäuser – Indonesien: eine literarische Schatzkammer

Der Herausgeber und Übersetzer Berthold Damshäuser hat im Januar 2015 an der indonesischen Botschaft in Berlin einen Vortrag zu Geschichte der indonesischen Literatur gehalten. Eine gekürzte Fassung erscheint in den LiteraturNachrichten 123, den gesamten Vortrag gibt es hier.

Zur Person:

BERTHOLD DAMSHÄUSER (*1957) lehrt seit 1986 indonesische Sprache und Literatur an der Universität Bonn. Herausgeber von „Orientierungen – Zeitschrift zur Kultur Asiens” und Anthologien moderner indonesischer Lyrik, u.a. von „Gebt mir Indonesien zurück!” (1994). Gemeinsam mit Agus R. Sarjono Herausgeber und Übersetzer der „Seri Puisi Jerman” (Reihe deutscher Lyrik in indonesischer Übersetzung, gemeinsam mit Agus R. Sarjono) Redakteur des indonesischen Literaturmagazins Jurnal Sajak. Mitglied des Nationalen Indonesischen Komitees zur Vorbereitung des indonesischen Auftritts als Ehrengast der Frankfurter Buchmesse 2015.

Unter seiner Mitarbeit neu erscheinende und kürzlich erschienene Publikationen:

  • Wege nach – und mit – Indonesien, Regiospectra, 2015
  • Zeitgenössische indonesische Lyrik, deutschsprachiges Sonderheft des indonesischen Lyrikmagazins Jurnal Sajak, 2015 (zu beziehen bei Berliner Literarische Aktion e.V.)
  • Das Taschentuch der Fang Yin von Denny J.A., Inspirasi.co, 2015
  • Sprachfeuer, Eine Anthologie moderner indonesischer Lyrik, Regiospectra, erscheint im Herbst 2015, (Leseprobe)
  • Gestatten, mein Name ist Trübsinn, Gedichte von Agus R. Sarjono, Regiospectra, erscheint im Herbst 2015, (Leseprobe).

In den Medien

Anschreiben gegen das Schweigen – Laksmi Pamuntjak ist eine der erfolgreichsten Autorinnen Indonesiens. Mit Gedichten, Essays, Romanen – und einem Restaurantführer. Ihr Land ist literarisch für uns noch Terra incognita.”
Ein Artikel im Tages-Anzeiger, Zürich, von Martin Ebel, 25.3.15

Comics als Einstiegsdroge – Adreas Fanizadeh ist nach Indonesien zum Makassar International Writers Festival gereist. In der taz berichtet er nicht nur von seinen Eindrücken sondern vor allem über die indonesische Literaturwelt und deren gesellschaftliche und politische Hintergründe.
Ein Artikel in der taz-online vom 23.06.2015

Aus den LiteraturNachrichten 122: “Erinnerung – Geschichte(n) schreiben”

Sie können sich die Auszüge aus der Zeitschrift als PDF downloaden oder bequem online lesen: click to read.
Leila S. Chudori [Indonesien]: “Der Schlüssel liegt im Storytelling” und
Sabine Müller, Übersetzerin, Journalistin, Vermittlerin: “Melayang-layang oder: Wenn Sabine Zeit hat”


Aus den LiteraturNachrichten 121: “Unbekanntes Asien – eine Entdeckungsreise”

Sie können sich die Auszüge aus der Zeitschrift als PDF downloaden oder bequem online lesen: click to read.
Afrizal Malna [Indonesien]: “Der Körper ist meine wichtigste Sprache” und
Dorothea Rosa Herliany [Indonesien]: “Verweigerung der Gefolgschaft”