Litprom Newsletter Verlagsrundbrief 4/2015
Sollte der Newsletter nicht korrekt dargestellt werden, klicken Sie bitte hier.
Weiterhin Verlage gesucht!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

viele von Ihnen haben den Ehrengast der diesjährigen Frankfurter Buchmesse letzte Woche in Leipzig bereits intensiv “beschnuppert” oder auch schon gut kennengelernt! Litprom bleibt gleich “dran” und liefert heute noch mal Hinweise auf belletristische Werke aus Indonesien, die einen deutschen Verlag suchen.

Heute stellen wir zwei junge Autorinnen sowie einen der prominentesten indonesischen Intellektuellen vor und versorgen Sie mit Informationen, Synopsis und Gutachten zu ihren Werken.

Nutzen Sie das Übersetzungsförderungsprogramm I-LIT des indonesischen Ministeriums für Kultur und Bildung.

Mit besten Grüßen
Petra Kassler

 
Ratih Kumala
Spannung, Leichtigkeit, Tempo

Ratih Kumala arbeitet als Drehbuchautorin und hat bisher bereits einige Romane und einen Kurzgeschichtenband veröffentlicht. Gadis Kretek (wörtlich: “Das Nelkenzigarettenmädchen”) ist ihr fünfter Roman – er greift den kulturellen (javanischen) Hintergrund der Autorin auf und wird hier zur Übersetzung empfohlen. Man darf sich durchaus an das Thema, den historischen Rückblick auf die Zigarettenindustrie Indonesiens, heranwagen, denn: der Roman ist fesselnd wie ein Krimi!

Informationen zur Autorin, zum Werk und zum Übersetzungsvorschlag
 
Goenawan Mohamad
"Lebendige Sprache und lebendige Denkfähigkeit gehören zusammen" ...

… “Lebendige Sprache und lebendiges Denken gedeihen nicht in Zweifel und Misstrauen”. So äußerte sich Goenawan Mohamad über Twitter. Seine Leser erwarten ausdrucksstarke, einfallsreiche, inspirierende und gekonnt geschriebene Texte, denen sorgfältige Recherchen vorausgegangen sind.
Zur Übersetzung schlagen wir die Sammlung von 99 Gedichten Tuhan & Hal-Hal yang Tak Selesai, deutsch etwa “Gott & unvollendete Dinge” vor.

Informationen zum Autor, zum Werk und zum Übersetzungsvorschlag
 
Djenar Maesa Ayu
Mutige Tabubrüche - kontrovers diskutiert

Djenar Maesa Ayu gehört zu jenem Kreis der indonesischen Autorinnen, die mit ihren Texten stets für Aufsehen sorgen. Ihre Texte über Frauen, Moral und Sexualität verfasst sie mit freizügiger und zweifellos expliziter Sprache; bricht mutig mit Tabus und kritisiert die patriarchalische Gesellschaft: “Wenn ich bei meiner Arbeit eine Maske tragen muss, so wie es mir im gesellschaftlichen Umgang häufig aufgenötigt wird, dann ist es besser, wenn ich nicht schreibe”, sagt sie.
Zur Übersetzung empfehlen wir den Band Mereka Bilang, saya Monyet (dt. etwa: “Sie sagen, ich sei ein Affe”), dessen Geschichten sich um Gewalterfahrungen von Jugendlichen drehen.

Informationen zur Autorin, zum Werk und zum Übersetzungsvorschlag
Übersetzungsförderungsprogramm I-LIT
"Indonesian Literature in Translation"

Indonesiens aufstrebende Verlagsbranche zählt mehr als 1000 aktive Verlagshäuser, denen sich im Rahmen des Ehrengastauftritts die Chance bietet, ihre Neuveröffentlichungen auf der Frankfurter Buchmesse 2015 zu präsentieren und ihre Position im internationalen Lizenzhandel zu stärken.
Zur Vorbereitung auf den Ehrengastauftritt hat Indonesien ein Übersetzungsförderungsprogramm aufgelegt: I-LIT richtet sich an Verleger, Übersetzer und Autoren und bietet finanzielle Unterstützung für die Übersetzung indonesischer Literatur ins Deutsche. Details zum indonesischen Übersetzungsförderungsprogramm

Herausgeber
Litprom – Gesellschaft zur Förderung der Literatur
aus Afrika, Asien und Lateinamerika e.V.
Braubachstr. 16
60311 Frankfurt

Redaktion: Petra Kassler
Tel.: 069 /2102 -143
kassler@book-fair.com
www.litprom.de

Geschäftsleitung: Anita Djafari


Hier können Sie sich vom Newsletter abmelden