Events

Litprom-Literaturtage 2018

Autorinnen, Moderator*innen, Dolmetscher*innen

Programm

Raja Alem
kam in Mekka zur Welt und lebt heute in Dschidda und Paris. 2011 erhielt sie für ihren Roman »Das Halsband der Tauben« (Unionsverlag 2014, Ü. Hartmut Fähndrich) den International Prize for Arabic Fiction, 2014 den LiBeraturpreis. Anfang 2018 erscheint ihr neuer Roman »Sarab« (Unionsverlag).

Zoë Beck
ist preisgekrönte Krimiautorin, zuletzt »Die Lieferantin« (Suhrkamp 2017), Synchronregisseurin, Übersetzerin, u.a. von Amanda Lee Koe, und Verlegerin: 2013 gründete sie mit Jan Karsten den Verlag CulturBooks. 

Katharina Borchardt
ist Literaturredakteurin und Moderatorin bei SWR2 und Mitglied der Weltempfänger-Jury. Sie beschäftigt sich intensiv mit Literaturen aus Asien und Afrika und reist auch regelmäßig beruflich in diese Weltregionen.  

Ken Bugul
ist eine senegalesische Autorin. Sie studierte u.a. in Belgien, 1980 kehrte sie in den Senegal zurück. 1982 debütierte sie mit »Die Nacht des Baobab« (Unionsverlag 1985, Ü. Inge M. Artl), für »Riwan oder der Sandweg« (AfricAvenir 2016, Ü. Jutta Himmelreich) erhielt sie 2000 den Grand Prix littéraire de l’Afrique. 

Meena Kandasamy
kam im indischen Bundesstaat Tamil Nadu zur Welt, derzeit lebt sie in London. Sie ist Lyrikerin, Romanautorin und politische Aktivistin. 2014 erschien ihr Gedichtband »Fräulein Militanz« (Wunderhorn, Ü. Raphael Urweider), 2016 ihr erster Roman »Reis und Asche« (Wunderhorn, Ü. Claudia Wenner).

Sandra Kegel
studierte Theater-, Film- und Medienwissenschaft, deutsche und französische Literatur in Frankfurt, Aix-en-Provence und Wien. Seit 1999 ist sie Redakteurin der F.A.Z., seit 2008 nunmehr im Ressort Literatur und literarisches Leben.

KICK LA LUNA - Trio

produzierte seit 1992 insgesamt 9 CDs, tourte durch ganz Deutschland, Europa und gab Konzerte in Kanada und den USA. 2017 feierten sie mit Konzerten, neuen Klängen und bereits bekannten Songs ihr 25-jähriges Jubiläum. www.kicklaluna.com

Anna Kim

wurde 1977 in Südkorea geboren. 1979 kam sie nach Westdeutschland, seit 1984 lebt sie in Österreich. Für »Die gefrorene Zeit« (Droschl 2008) erhielt sie den Literaturpreis der Europäischen Union. 2017 erschien ihr Roman »Die große Heimkehr« (Suhrkamp).

Lina Meruane
gilt als eine der profiliertesten weiblichen Stimmen der jüngeren chilenischen Gegenwartsliteratur. 1970 kam sie in Santiago de Chile zur Welt, seit 2000 lebt sie in New York. Ihr Roman »Rot vor Augen« (Arche 2018, Ü. Susanne Lange) – mit dem Premio Sor Juana Inés de la Cruz ausgezeichnet – erscheint Anfang 2018.

Mayra Montero
wurde 1952 in Havanna geboren und lebt auf Puerto Rico. Sie arbeitete jahrelang als Journalistin und schrieb mehrere Romane. Für »Der Berg der verschwundenen Kinder« (Paul Zsolnay 1997, Ü. Sybille Martin) erhielt sie 1998 den LiBeraturpreis.

Yvonne Adhiambo Owuor
wurde 1968 in Kenia geboren. Ihre Kurzgeschichten erschienen in internationalen Literaturmagazinen. 2003 wurde sie mit dem Caine Prize for African Writing ausgezeichnet. 2015 erschien ihr erster Roman »Der Ort, an dem die Reise endet« (Dumont 2016, Ü. Simone Jakob). Die Autorin lebt in Nairobi.

Laksmi Pamuntjak
ist eine renommierte indonesische Essayistin, Lyrikerin und Journalistin. Für ihren ersten Roman »Alle Farben Rot« (Ullstein 2015, Ü. Martina Heinschke) erhielt sie 2016 den LiBeraturpreis. Sie lebt in Djakarta und Berlin. Im Mai 2018 erscheint ihr neuer Roman »Herbstkind« (Ullstein, Ü. Corinna Rodewald).

Claudia Piñeiro
kam in Buenos Aires zur Welt, wo sie noch immer lebt. Lange arbeitete sie als Journalistin; als Autorin hat sie ein umfangreiches und preisgekröntes Werk vorzuweisen. Für ihren Roman »Elena weiß Bescheid« (Unionsverlag 2009, Ü. Peter Kultzen) erhielt sie 2010 den LiBeraturpreis.

Corinna Santa Cruz
studierte Romanistik mit Schwerpunkt Lateinamerikanistik in Frankfurt, Quito und Bogotá. Sie ist Lektorin für internationale Literatur im S. Fischer Verlag, zudem auch Herausgeberin und Moderatorin von Autorenlesungen. Sie lebt in Frankfurt am Main.

Ingrid El Sigai
studierte Gesang in Würzburg und Frankfurt am Main und arbeitet unter anderem für HR und ARD sowie für das Schauspiel Freiburg und die Oper Frankfurt. Sie ist künstlerische Leiterin der Kleinen Oper Bad Homburg und Dozentin für Sprecherziehung an der Akademie für Tonkunst in Darmstadt.

Ruthard Stäblein
ist Mitglied der Weltempfänger-Jury. Er arbeitet seit 1988 beim HR und ist dort Redakteur für Literatur. Außerdem ist er Autor von Essays über Dekadenz, Herausgeber einer Reihe über Moral und richtet Hörbücher wie den Briefwechsel zwischen Thomas Bernhard und Siegfried Unseld ein. 

Faribā Vafī
kam in Ost-Aserbaidschan/Iran zur Welt und lebt heute in Teheran. Für ihre Kurzgeschichten wurde sie mehrfach ausgezeichnet, auch ihre Romane sind im Iran Bestseller. Zwei davon liegen auf Deutsch vor; für »Tarlan« (Sujet 2015, Ü. Jutta Himmelreich) wurde sie 2017 mit dem LiBeraturpreis geehrt. 

Barbara Wahlster
ist Autorin, Journalistin und Kritikerin. Sie war vorwiegend tätig für den Rundfunk, bis Dezember 2017 betreute sie als Literatur-Redakteurin im DLF Kultur die Sendung »Lesart«. Recherche- und Arbeitsaufenthalte führten sie häufig ins Ausland, zuletzt in die USA.

Thomas Wörtche
ist freier Publizist und Mitglied der Weltempfänger-Jury. Er beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit globaler Crime Fiction in allen medialen Formen. Bei Suhrkamp gibt er ein eigenes kriminalliterarisches Programm heraus. 

Claudia Kramatschek
ist Kuratorin der Litprom-Literaturtage 2018. Sie ist Literaturkritikerin, Feature-Autorin und Moderatorin. 2011-2013 war sie Jurymitglied beim Internationalen Literaturpreis -  Haus der Kulturen der Welt, 2015 Jurysprecherin des Deutschen Buchpreises. Sie ist Mitglied der Weltempfänger-Jury. 


Dolmetscher*innen:

Günther Brenner
ist Konferenzdolmetscher für Deutsch, Englisch, Französisch und Spanisch sowie Portugiesisch und Swahili. Er ist seit vielen Jahren regelmäßig und mit Begeisterung bei der Frankfurter Buchmesse als Dolmetscher tätig.

Marianne Crux
absolvierte ein Studium der Angewandten Sprachwissenschaften (Französisch, Englisch und Dänisch) in Germersheim und an der Faculté des Lettres in Reims. Im Anschluss an eine Festanstellung bei der Französischen Botschaft arbeitet sie seit 1988 als freiberufliche Dolmetscherin vom Frankfurter Raum aus.

Jutta Himmelreich
studierte Romanistik, Amerikanistik und Ethnologie in Frankfurt/Main, Tucson/Arizona und Paris und arbeitet seit 1985 als Übersetzerin und Dolmetscherin in den Sprachen Englisch, Französisch, Spanisch und Persisch. Sie versteht sich als Diplomatin im Dienste der Weltliteratur.

Elisabeth Müller
wuchs in Mexiko-Stadt auf. Sie studierte Französisch und Spanisch in Paris, Bilbao und Saarbrücken. Sie ist Literaturübersetzerin und Dolmetscherin. Außerdem ist sie Meditationslehrerin und hält Kurse in der Umgebung von Frankfurt, wo sie mit ihrer Familie lebt.

Isabel Stümpel
geboren in Mainz, studierte Islamwissenschaft und Musikpädagogik in Freiburg, Frankfurt, Istanbul und Teheran. Sie ist Dozentin am Orientalischen Seminar der Uni Frankfurt, Literaturübersetzerin (Farsi, Frz., Engl.), Musikpädagogin und Performerin.

Programm