about us

Die Weltliteratur hat

  • viele Sprachen
  • viele Autorinnen und Autoren
  • viele Verlage
  • viele Leserinnen und Leser

In Deutschland hat sie eine Adresse: Litprom


Dialog durch Literatur

Literarische Texte ermöglichen uns, weniger bekannte Kulturen und Gesellschaften kennenzulernen. Denn neben den ästhetischen Aspekten gewährt die Literatur mit ihren vielfältigen Formen und Themen auch Einblicke in die Gedankenwelt und den Alltag der Menschen. Dialog durch Literatur zwischen den Kulturen, die Beschäftigung mit dem »kulturell Fremden«, kann einen entscheidenden Beitrag dazu leisten, Vorurteile oder Stereotypen aufzulösen, Misstrauen oder Ablehnung dem Unbekannten gegenüber abzubauen. Zukunftsweisende Kulturpolitik darf sich aus diesen Gründen nicht mehr nur auf die so genannte nördliche Hemisphäre beschränken, sondern muss sich anderen Kontinenten gleichermaßen öffnen. Vor nunmehr 30 Jahren haben wir deshalb begonnen, einen Dialog durch Literatur herzustellen, den Leserinnen und Lesern aus Deutschland, Österreich und der Schweiz die Literaturen aus Afrika, Asien und Lateinamerika ins Bewusstsein zu bringen.

Litprom, die Gesellschaft zur Förderung der Literatur aus Afrika, Asien und Lateinamerika e.V., wurde im Jahre 1980 von JournalistInnen, VerlegerInnen, ÜbersetzerInnen, ProfessorInnen, MitarbeiterInnen der Kirche, von Entwicklungshilfeorganisationen und der Frankfurter Buchmesse gegründet. Mit dem damaligen Messeschwerpunkt Schwarzafrika präsentierte dieser Kontinent erstmals die Vielfalt seiner Literaturen einer internationalen Öffentlichkeit.

Litprom ist keine gewinnorientierte Agentur. Sie steht allen Verlagen und Autoren aus Afrika, Asien und Lateinamerika zur Verfügung, nimmt für ihre Tätigkeiten keine Gebühren oder Provision.
Litprom wird durch Zuschüsse vom Evangelischen Entwicklungsdienst/Brot für die Welt und anderen Organisationen der internationalen Zusammenarbeit unterstützt und arbeitet eng mit der Frankfurter Buchmesse zusammen, wodurch das weltweite Informations- und Kontaktnetz der wichtigsten Buchmesse der Welt für die Literaturvermittlung und -förderung genutzt werden kann.

Arbeitsfelder

Litprom vermittelt Kontakte zwischen den Buchmärkten in Afrika, Asien und Lateinamerika und dem deutschsprachigen Raum. Sie informiert über literarische Entwicklungen und Tendenzen in den drei Kontinenten, macht interessante Werke ausfindig und empfiehlt sie für eine Übersetzung ins Deutsche.
Seit 1984 betreibt die Gesellschaft ein Programm zur Übersetzungsförderung belletristische Werke aus Afrika, Asien und Lateinamerika. Dieses finanziert sich aus Mitteln des Auswärtigen Amtes und dem schweizer SuedKulturFonds und erlaubt Zuschüsse für etwa 20 Übersetzungen pro Jahr.

Litprom will den Dialog über und mit Literaturen des “Südens” im deutschsprachigen Raum anregen und fördern. Diese Promotionstätigkeit ist vielfältig. Z.T. in Zusammenarbeit mit anderen Organisationen finden Lesereisen, Tagungen und Konferenzen mit Autoren aus Afrika, Asien und Lateinamerika statt.

Unterstützen Sie unsere Beratungs-, Projekt- und Öffentlichkeitsarbeit mit Ihrer Spende oder werden Sie Fördermitglied.
Postbank Frankfurt
IBAN: DE71 5001 0060 0020 3916 01
BIC: PBNKDEFF

Einladung zur Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft steht allen Interessierten offen.
Informationen und Beitrittsformular

Geschäftsstelle

Litprom, Gesellschaft zur Förderung der Literatur aus Afrika, Asien und Lateinamerika e.V.
Haus des Buches
Braubachstr. 16
60311 Frankfurt

Tel. 069 2102 113
Fax 069 2102 46113
litprom@book-fair.com

Der Vorstand

  • Juergen Boos, Direktor der Frankfurter Buchmesse (Vorsitzender)
  • Monika Bilstein, Verlegerin (Zweite Vorsitzende)
  • Heike Friesel, Goethe-Institut
  • Ruth Kumpmann, Frankfurter Buchmesse (Schatzmeisterin)
  • Stephan Milich, Übersetzer
  • Chudi Bürgi, Kulturvermittlerin
  • Michael Kegler, Übersetzer
  • Tobias Voss, Frankfurter Buchmesse